English
Johannes Kreidler Komponist

Against Applause

Lecture-Performance, gehalten bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik am 23.7.2018.

 

 

Abstract:

Es herrscht wohl Einigkeit darüber, dass das Feld der Neuen Musik noch nie so vielfältig-pluralistisch war wie heute. Demgegenüber scheinen die Qualitätskriterien, überhaupt der Modus der Kritik merkwürdig einförmig. Das beginnt beim Applaus: Jedes Stück will Applaus bekommen, also unmittelbar der Masse gefallen, und im Laufe eines Konzertes werden anhand des Applauses auch schon die Stücke verglichen, selbst wenn sie radikal verschieden sind. Und so setzt sich das in der Musikkritik oft fort, statt einer Vielfalt, ja Virtuosität von Kriterien wird schnell zum Fazit übergegangen. Vielleicht ist ihr aber gar nicht nur der Vorwurf zu machen, sondern es liegt auch an den Künstler*innen, Bedingungen anders zu gestalten.

There is no doubt that the field of New Music has never been as diverse and pluralistic as it is today. In contrast, the quality criteria, at all the mode of criticism seem strangely uniform. It begins with the applause: Every piece wants to be applauded, so it immediately wants to appeal to the masses, and in the course of a concert, the pieces are compared by applause, even if they are radically different. And so this often continues in music criticism, instead of a variety, indeed virtuosity of criteria, the conclusion is quickly drawn. Perhaps it is not just the reproach that needs to be made, but it is also up to the artists to shape conditions differently.

 

Verwandte Texte:
Zur Musikkritik
Gegen Applaus