English
Johannes Kreidler Komponist

734 Films (2021)

Projektorinstallationen

Katalog

projection imponderabilia

 

42 films

 

2 films play chess

 

film for a naturally growing canvas

 

10 low-films

 

3 films

 

projection burn

 

11 films

 

11 films

 

6 films

 

24 films

 

projections on the blind artist

 

6 films

 

trash movie

 

film tube

 

film projection stand

 

2 films

 

saucer films tower

 

film for a moving projector and a moving canvas

 

film for a grid canvas

 

10 embedded films

 

fan film

 

voyeur’s reproduction

 

2 films

 

8 films

 

45 films

 

2 films play chess

 

 

Der aufgelöste Videobegriff
Es ist eigentlich naheliegend, mit der massenhaften Verbreitung von Videobeamern analog zur Videoskulptur nun auch die Projektorskulptur aufzustellen. Doch technisch und nach herkömmlicher Handhabe ergibt sie nicht so recht Sinn: Videoprojektionen so dicht beieinander überlagern sich, und bedürfen der adäquaten Leinwand, wie sollte die aussehen? Johannes Kreidler stellt Projektorskulpturen auf, und die Frage nach Sinn und nach Projektionsfläche beantwortet er konzeptuell: In der Semantik der Skulptur selbst, nicht im Einlösen üblicher ästhetischer Belange. Die projizierten Videos sind schlichtweg kaum erkennbar, und das hat seinen Sinn. Entweder strahlen sie einfach in die Luft, bar der möglichen Projektionsfläche (die Beamer sind extra schwach, so dass sich das Projizierte in wenigen Metern Luftlinie schon verflüchtigt), oder gerichtet auf ein Objekt, das nur sehr bedingt leinwandtauglich ist, zumal der >richtige< Abstand nicht gewahrt wird. Was sich dann noch anbietet, sofern zugänglich: Der Betrachter bringt sich selbst ein, hält eine Hand in den Lichtkegel oder muss sogar seinen ganzen Körper bemühen, wie in "Projection Imponderabilia".
Kreidler gibt indes in den Titeln fast immer ein Framing, das den Widersinn noch bekräftigt, wenn er das Gewicht der Arbeit auf die ausgestrahlten Filme legt. (Sie sind, soweit sich das erkennen lässt, gerne Naturaufnahmen, etwa der Mikrokosmos einer Wiese oder eines Waldbodens.) Er gibt sich als Filmemacher aus, nur sehen wir diese Filme fast nicht, wir sehen ihre Projektion, ihren Widerpart, auf den sie gerichtet sind, mitunter sind wir selber die Leinwand – und größtenteils ist es unsere Imagination, die diese Filme dann >macht<. Der konzeptuelle Film ist damit um eine skulpturale Variante reicher, einem >Expanded Cinema<, das Kino zeigt als unwahrscheinlicher, aber keinesfalls unwahrer Raum. Wir sehen, wie schon in Platons Höhle, eben mehr die Schatten von etwas Unverfügbarem.

The dissolved definition of video
With the mass proliferation of video projectors, it is actually obvious to set up the projector sculpture in analogy to the video sculpture. But technically and conventionally, it doesn't really make sense: video projections so close together overlap and need an adequate screen, what should that look like? Johannes Kreidler sets up projector sculptures, and he answers the question of meaning and projection surface conceptually: in the semantics of the sculpture itself, not in fulfilling the usual aesthetic concerns. The projected videos are simply barely recognisable, and that makes sense. Either they simply shine into the air, without any possible projection surface (the projector lights are extra weak, so that what is projected evaporates within a few metres), or they are directed at an object that is suitable for a screen to a very limited extent, especially since the >correct< distance is not maintained. What else is possible then: The viewer brings himself in, holds a hand in the cone of light or even has to use his whole body, as in "Projection Imponderabilia".
Kreidler, however, almost always gives a framing in the titles that reinforces the absurdity when he puts the weight of the work on the films that are broadcast. (As far as can be seen, they tend to be shots of nature, such as the microcosm of a meadow or a forest floor). He pretends to be a filmmaker, but we hardly see these films, we see their projection, their counterpart at which they are directed, sometimes we are the screen ourselves - and for the most part it is our imagination that then >makes< these films. Conceptual film is thus enriched by a sculptural variant, an >Expanded Cinema<, which shows cinema as an improbable, but by no means untrue space. As in Plato's cave, we see more the shadows.

 

Verwandte Arbeiten:
Rhythms in Rooms